Fotostudio Fotos

Ein Fotostudio dient zum Aufnehmen von Fotografien oder Werbefilmen. Die Einrichtung variiert, je nach Motiv und Ziel des Fotografen und unterscheidet sich somit von Studio zu Studio. Zum Fotografieren wird heute vorrangig nur noch künstliche Beleuchtung verwendet, früher waren Fotostudios nämlich Räume mit sehr großen Fenstern, um das Tageslicht möglichst voll ausnutzen zu können. Amateure verwenden Halogenbrennen, wobei Profis Hochfrequenzleuchtstofflampen mit einem speziellen Licht verwenden. Ein Dauerlicht ist ebenfalls für die Produktion von Film und Video gut geeignet. In einem Fotostudio wird eine große Vielzahl von Kameras eingesetzt. Wird die Verstellbarkeit einer Fachkamera benötigt, so werden immer noch Großformatkameras eingesetzt. Korrekte Beleuchtung in ihren Fotostudios erreichen Fotografen, indem sie eine bestimmte Menge Licht, für eine bestimmt Zeit lang auf den Film einwirken lassen. Dies ist die Grundlage für eine Studioblitzanlage, welche in einem bestimmt Zeitraum ihre ganze Lichtenergie abgeben. Je größer das Filmformat ist, desto größer ist der Aufwand für die Produktion. Fotos entstehen durch eine Kamera. Dabei muss das Licht, welches vom fotografierenden Objekt zurückgestrahlt wird, mit dem Objektiv der Kamera aufgefangen werden. Ein Foto kann eine Abbildung von Menschen, Tieren, Gegenständen oder Naturereignissen sein. Will man ein Foto mit der Kamera machen und man drückt auf den Auslöser, so startet die Belichtungszeit. Sie aktiviert sich sobald die Ladungsmenge in den Fotozellen Null beträgt, hierbei hilft ein eigener Schaltkreis der Kamera. Die Ausbeute an freiwerdenden Elektronen ist linear zur Belichtungszeit. So können durch das Variieren von Belichtungszeiten, unterschiedliche Filmempfindlichkeiten simuliert werden. Nach Ablauf der Zeit werden die Ladungen vollkommen in eine Fotozelle entladen.

Comments are closed.