Archive for Januar, 2012

Autokauf über das Internet

Ein paar Klicks und schon ist ein Auto heutzutage im Internet gekauft. Zahlreiche Autobörsen bieten Käufern und Verkäufern eine Plattform, um online Autos zu kaufen bzw. zu verkaufen. Doch damit die Käufer nicht auf einen Betrüger hereinfallen, gilt es einige Dinge unbedingt zu beachten.

Ein Auto sollte niemals ungesehen gekauft werden. Die schönsten Fotos müssen keinesfalls der Realität entsprechen, daher sollte sich der Käufer das vermeintliche Fahrzeug unbedingt persönlich anschauen. Wer keine Ahnung von technischen Einzelheiten bei Autos hat, sollte unbedingt eine zweite Person mitnehmen, die sich zumindest etwas auskennt. Eine Probefahrt ist ebenfalls sinnvoll. Nicht selten sind Autos in einem angeblichen Topzustand gar nicht erst angesprungen. Beim Kauf von einer Privatperson, die dem Interessenten nicht bekannt ist, empfiehlt sich als Treffpunkt zur Autobesichtigung ein halbwegs belebter Ort. Dunkle Tiefgaragen oder Autobahnparkplätze sollten vermieden werden. Schließlich weiß der Käufer nicht, mit wem er es genau zu tun hat. Eine zweite Person mitzunehmen ist zusätzlich immer von Vorteil.

Vorauszahlungen sollten nicht geleistet werden. Im schlimmsten Fall taucht der Verkäufer mit dieser unter und wart nicht mehr gesehen. Des Weiteren sollte der Käufer beim Verkauf durch eine Privatperson überprüfen, ob der Name des Verkäufers, mit dem des eingetragenen Fahrzeugbesitzer übereinstimmt. Ist dies nicht der Fall, könnte der Wagen eventuell gestohlen sein. Auch die Fahrgestellnummer im Motorraum sollte der Interessent mit der im Fahrzeugbrief vergleichen. Abweichungen sollten auch hier die inneren Alarmglocken aktivieren.

Wenn der Käufer sich schließlich zum Kauf entschlossen hat und ein ordnungsgemäßer Kaufvertrag vorliegt, erfolgt die Bezahlung in der Regel bar. Damit der Käufer nicht mit dem ganzen Geld in der Tasche durch die Gegend laufen muss, ist die Übergabe von Geld und Auto vorzugsweise in unmittelbarer Nähe der Bank vorzunehmen.

Nachts sind alle Wände hell: Wandfarbe, die im Dunkeln leuchtet

Wozu leuchtende Wandfarbe?
Wer in der Nacht häufiger zur Toilette geht, weiß, dass es schwierig ist, sich in der Dunkelheit zurechtzufinden. Eine Wandfarbe, die sich tagsüber auflädt und nachts bis zu zwölf Stunden lang Licht abgibt, bietet hier eine gute Lösung.
Wandfarbe, die im Dunkeln leuchtet, ist besonders für ältere und demente Menschen hilfreich, die Orientierungsschwierigkeiten haben. Kinder, die sich vor der Dunkelheit fürchten, schlafen beruhigt, wenn sie den Lichtschein der hell leuchtenden Wand sehen. Die Wandfarbe kann Nachtlichter ersetzen, die viel Strom verbrauchen. Ist der Weg zum Badezimmer mit leuchtender Farbe markiert, bietet diese Sicherheit.

Wie funktioniert die Farbe?
Wandfarbe, die nachts leuchtet, funktioniert nach dem Prinzip der Phosphoreszenz. Die Leuchtmoleküle in der Farbe laden sich am Tag mit natürlichem oder künstlichem Licht auf, um dann die ganze Nacht lang hell zu leuchten. Während die Farbe selbst weiß ist, leuchtet die bemalte Wand türkis. Die Leuchtfarbe ist gesundheitlich unbedenklich und kann sogar zum Bemalen von Kinderspielzeug benutzt werden. Der Verbrauch der Leuchtfarbe entspricht dem gewöhnlicher Wandfarbe.

Wie die Farbe benutzt wird
Es ist sinnvoll, die nachtleuchtende Farbe auf einen weißen Untergrund aufzutragen, da sie auf dunkler Farbe weniger stark leuchtet. Verwendet werden kann die Wandfarbe, die in der Dunkelheit leuchtet, wie gewöhnliche Farbe. Ganze Wände können mit ihr gestrichen werden, ebenso einzelne Flächen, Streifen oder Muster aus Schablonen. Besonders attraktiv ist die Wandgestaltung mit der Schwammtechnik, bei der die Farbe als leuchtende Struktur erscheint. Neben Privathaushalten kommt die Leuchtfarbe auch in Restaurants und Diskotheken zum Einsatz, wo sie für interessante Akzente in der Innengestaltung sorgt.